Geschichte des Landesverband der Amateurtheater Schleswig-Holstein e.V.

 

Die Volksspielbühne „Die Rampe“, Hamburg war 1963 Einzelmitglied im damaligen „Bund deutscher Volksbühnenspieler e. V.“ (BdV). Wilhelm Schüler besuchte 1963 als Geschäftsführer und gewählter Delegierter der „Rampe“ die Bundesversammlung des BdV in Braunschweig. Dort stellte er fest, dass es in vielen Bundesländern Verbände im Rahmen des BdV gab, aber in Schleswig-Holstein nicht.

Im Jahre 1964 schrieb er die einzelnen Vereine in Schleswig-Holstein an, die bereits Mitglieder im BdV waren, um die Gründung eines Landesverbandes anzuregen. Noch im gleichen Jahre kamen die Vertreter von  sieben Vereinen mehrmals zusammen, um eine Satzung für den neu zu gründenden Verband Schleswig-Holsteins auszuarbeiten.

 

Ein Verband entsteht und wächst

Am 13.11.1965 wurde bei der Gründungsversammlung in der „Holstenhalle Neumünster“ der Verband unter dem Namen „Verband der Volks- und Laienspielbühnen Schleswig-Holstein e. V.“ aus der Taufe gehoben. Zum 1. Vorsitzenden wählten die Delegierten Wilhelm Schüler und zum 2. Vorsitzenden wurde Werner Jungjohann bestimmt. Der Wirkungskreis des Verbandes war zu diesem Zeitpunkt noch sehr klein. Über Gelder vom Kultusministerium verfügte man nicht. Kurz vor dem Verbandstag vom 1. November 1969 gab es eine verhaltene Zusage für gewisse finanzielle Zuwendungen für Lehrgänge.

Dieser Verbandstag wählte aus taktischen Erwägungen den Geschäftsführer der Jungen Bühne Oldesloe, Richard Lieske, zum 1. Vorsitzenden. Wilhelm Schüler, dessen Wohnsitz ja in Hamburg lag (die Stadt gehört nicht zum Land Schleswig-Holstein), wurde 2. Vorsitzender und hatte dieses Amt bis 1988 inne.

 

Bis 1990 wechselten häufig die Orte, an denen die Verbandstage ausgerichtet wurden. Sie sollen hier nicht alle genannt werden. Nur einige seien angeführt. So konnte das Nordkolleg, die Akademie für kulturelle Bildung in Rendsburg, ab 1992 für die Durchführung der weiteren Landesverbandstage gewonnen werden, die bis 2004 im 2-jährigen Turnus in der Stadt am Nord-Ostsee-Kanal stattfanden. Seit 2012 werden die Verbandstage am Ort der Geschäftsstelle in der JugendAkademie Segeberg durchgeführt. 2018 findet der Landesverbandtag im Rahmen der 18. Theatertage Wedel statt.

 

Vielfältige Aktivitäten

Die Stadt Norderstedt hat 1977 in Zusammenarbeit mit dem Nachbarverband, der „Volksbühnenkunst Hamburg“ (heute Verband Hamburger Amateurtheater e. V.) und des Schleswig-Holsteiner Verbandes die Norderstedter Amateurtheatertage ins Leben gerufen, die bis 2010 alle drei Jahre stattfanden. Die seit 1983 vom Verband durchgeführten Theatertage Wedel werden bis heute alle 2 Jahre aufgelegt.

 

Zur ersten bühnenübergreifenden Verbandsinszenierung kam es 1987 mit dem Stück Schlafzimmergäste. Acht Akteure erarbeiteten zusammen mit einem Profi-Regisseur an 17 Probenwochenenden die Komödie von Alan Ayckbourn. Zwei Jahre lang tourte die Gruppe mit diesem Stück von Wenningstedt auf Sylt, über Kiel, Norderstedt und weitere Städte durch Schleswig-Holstein.

Mit der Schleswig-Holstein-Saga gab es 1997 erneut eine Verbandsinszenierung. Anlass war diesmal die Bundesversammlung des BDAT in Husum. Unter der Leitung von Walter Edelmann und Elke Heilsberger präsentierten über 30 Akteure im Alter von 6 bis über 60 Jahren dem Bund Deutscher Amateurtheater die schleswig-holsteinische Landesgeschichte in einem musikalischen Bilderbogen.

 

Die Verbandszeitschrift Blick zur Bühne erschien erstmals im Frühjahr 1981. Damals, noch ohne Titel, hatte sie bei drei Ausgaben im Jahr eine Auflagenstärke von 1.500 Exemplaren. Im Sommer 2015 ging bereits die 100. Ausgabe in Druck.

Als im Januar 1987 eine Image-Broschüre Theater bewegt zum ersten Mal erschien, gehörten dem Verband der Amateurtheater Schleswig-Holstein e. V., wie er sich unterdessen nennt, 41 Mitgliedsbühnen an. Während für das Jahr 1985 von diesen 78.500 Zuschauer ermittelt wurden, meldeten die 60 Bühnen vier Jahre später 275 Inszenierungen mit 1.472 Aufführungen vor 277.400 Zuschauern.

Der Landesverband verstärkte 1998 seine Öffentlichkeitsarbeit durch die Einrichtung einer eigenen Homepage im WorldWideWeb.

 

Im Jahr 2000 richtete der Verband eine Geschäftsstelle mit einer bezahlten Kraft in den Räumen der „Mühle“ in Bad Segeberg ein. Nach mehreren Umzügen innerorts ist die Geschäftsstelle nun in der „JugendAkademie Segeberg“ untergebracht.

 

Inzwischen zählt der Landesverband der Amateurtheater Schleswig-Holstein e. V. rund 110 Bühnen, die jährlich rund 200 Inszenierungen in 1300 Aufführungen präsentieren und damit über 165.00 Zuschauer erfreuen können.

 

Der hohe Zuspruch und die Anerkennung durch die Zuschauer spornt die Amateurtheater des Landesverbandes Amateurtheater Schleswig-Holstein ebenso an wie die maßgebliche Unterstützung das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holsteins.